1976 - 1989

UNIMOG BAUREIHE 424

1976 - 1989

Vom U 1000 bis zum U 1550 reicht das Spektrum der Baureihe 425. Sie kommt im Jahr 1976 just zum 25-jährigen Jubiläum der Unimog-Produktion in Gaggenau, gehört mit 6,8 bis 10,5 Tonnen zu den schweren Vertretern der Zunft und ist ein Geräteträger par excellence.

SPEZIELLE VARIANTE FÜR DEN BAU

Aber auch als Triebkopf ist die Baureihe 425 lieferbar. Beträgt der Radstand in der Regel 2.650 Millimeter oder 2.810 Millimeter, so gibt es auch eine speziell auf die Bauwirtschaft zugeschnittene Variante mit einer Distanz von 3.250 Millimetern zwischen den beiden angetriebenen Achsen: Das ist der U 1250. Mit seinem Ladermotor OM 352 A darf er eine Anhängelast von maximal 41 Tonnen an den Haken nehmen: ideal für den Transport von Baumaschinen.

FIT FÜR SCHWERE AUFGABEN IM KOMMUNALEN

Genauso tanzt mit ebenfalls 3.250 Millimetern etwas aus der Reihe der U 1550, der sich zwar weiterhin als Geräteträger empfiehlt, sich aber mit seinen 10,5 Tonnen Gesamtgewicht auch dort überall nützlich macht, wo hohe Transportkapazität gefragt ist: beim Schneeräumen ebenso wie als Fahrgestell für Schnellwechsel-Kehrmaschinen. Es kommt nicht von ungefähr, dass dieses Fahrzeug zumeist in orange-gelber Lackierung das Werk Gaggenau verlässt und somit aus gutem Grund die Modellbezeichnung „U 1550 Kommunal“ trägt.