2013 - Gegenwart

MERCEDES-BENZ ECONIC

2013 - Gegenwart

Euro-6-Motoren, eine Reihe weiterer Neuerungen und das frische Design des Low-Entry-Fahrerhauses – das macht die zweite Generation des Econic aus. Innen wurde die Kabine mit dem niedrigen Ein- und Ausstieg konsequent weiterentwickelt, um effiziente Arbeitsprozesse zu ermöglichen. Neuerungen auch am Chassis: Die große Anzahl an Fahrgestellvarianten erlauben eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Die neue Anordnung der Aggregate hinter dem Fahrerhaus sowie weitere Maßnahmen am Rahmen führen zu einer Erhöhung der Aufbaufreundlichkeit des neuen Econic.

Trotz Mehrgewicht zum Beispiel durch zusätzliche Euro-6-Komponenten wurde durch gewichtsreduzierende Maßnahmen am Fahrzeug das bisherige Nutzlastniveau beibehalten. Umfangreiche Komponenten aus der Lkw-Großserie wie die neue Elektronik-Architektur, Fahrgestellkomponenten, neuer Antriebsstrang und Bedienelemente wurden übernommen. Der Econic ist mit Ausnahme des bewährten Fahrerhaus-Rohbaus sozusagen ein neues Fahrzeug geworden.

NEUES KABINENLAYOUT FÜR EINE BESSERE ARBEITSATMOSPHÄRE

Kabine: Schnell wird deutlich, dass der neue Econic auch optisch Teil der Lkw-Baureihen ist. Der neue Kühlergrill, die robusteren Stoßfänger und die serienmäßige LED-Tagfahrlichter kennzeichnen das Design des Econic-Fahrerhauses. Auch ist das Layout des Interieurs neu. Komplett überarbeitet präsentiert sich zum Beispiel das Cockpit mit neuem Multifunktionslenkrad, das den schnellen Zugriff zum Display des Kombiinstruments und zum Radio ermöglicht. Individuell platzierbar sind darüber hinaus die Schalter.

Die Versetzung der Feststellbremse und die Bedienung des Getriebes auf Höhe des Lenkrades machen die Nutzung komfortabler, sicherer und ergonomischer. Für mehr Ablagefläche sorgen die abschließbaren Staufächer oberhalb der Beifahrersitze sowie die in die Mittelablage integrierten Cupholder. Hinter den Beifahrersitzen befindet sich weiterer Platz für bis zu drei Getränkeflaschen. Weitere Highlights im Fahrerhaus sind die neu angeordneten Lüftungsdüsen und das elektrische Sonnenrollo, das in Kombination mit einer besseren Isolation des Fahrerhauses und des Motortunnels für eine bessere Arbeitsatmosphäre sorgt. Gleiches gilt für die voll verglaste Falttür.

SPITZENMOTORISIERUNG UND ECO-SOFTWARE MACHEN DEN ECONIC 2 STARK

Als Motorisierung für Euro 6 dienen zwei Sechszylinder aus der Baureihe OM 936 LA mit einer Basisleistung von 220 kW (299 PS) und einer Spitzenmotorisierung von 260 kW (354 PS) bei einem Hubraum von 7,7 Litern. Zum Antriebsstrang des Econic gehört ferner wie zuvor das Sechsgang-Automatikgetriebe von Allison. Allerdings mit Eco-Software versehen, die Kraftstoff spart und mehr Fahrkomfort bringt. Ob mit fossilem Erdgas oder mit regenerativem Biogas: Der Econic 2 kommt dann auch schon 2014 mit neuem Gasantrieb, hinter dem die Maschine OM 936 G steht. 7,7 Liter Hubraum stehen für umweltfreundliche 302 PS und 1200 Nm im Maximum.

Den Econic gibt es zum Start in den Konfigurationen 4x2, 6x4 und 6x2/4 mit elektrohydraulisch progressiv gelenkter Nach- und Vorlaufachse in den zulässigen Gesamtgewichten von 18 beziehungswiese 26 Tonnen. Auf Wunsch gibt es auch speziell zugeschnittene Fahrzeugausführungen. Die Zwei- und Dreiachser sind in unterschiedlichen Radständen erhältlich – von kompakt und wendig mit 3.450 Millimetern und bis 5.700 Millimetern. Das Fahrerhaus steht in einer hohen (1.745 Millimeter Innenhöhe) und niedrigen (1.295 Millimeter) Variante zur Verfügung.
Herzstück des Econic-Konzepts – seit der Einführung im Jahre 1998 wurden bis 2013 mehr als 12.500 Einheiten produziert – ist das ergonomisch niedrig angeordnete und sehr geräumige Fahrerhaus mit einstufigem Einstieg.

Durchgehende Lochraster und die Verschiebbarkeit des Schlussquerträgers sowie eine Neu­anordnung der Aggregate hinter dem Fahrerhaus erhöhen die Aufbaufreundlichkeit und sorgen für mehr Aufbauraum. Des Weiteren wurde die Belastbarkeit der Vorderachse auf acht Tonnen erhöht.

SICHERHEIT GEHT VOR

Bewährte und zentrale Bestandteile des Econic-Sicherheitskonzepts wie beispielsweise der niedrige und komfortable Ein- und Ausstieg, die gesundheitsschonende Luftfederung, große Panorama-Frontscheibe im Zusammenwirken mit dem Spiegelsystem sowie der vollverglasten, elektropneumatisch betätigten Beifahrertür auf der vom Straßenverkehr abgewandten Fahrzeugseite tragen zur Sicherheit sowohl der Besatzung wie auch der anderen Verkehrsteilnehmer bei. Der Stabilitätsregelassistent (ESP) wird früher eingeführt, als es den gesetzlichen Vorschriften entspricht – er sorgt im neuen Econic für die Sicherheit ebenso wie die elektropneumatische Bremse. Beide Assistenzsysteme ergänzen jetzt das schon bisher integrierte Antiblockiersystem ABS und die Antriebsschlupfregelung ASR und sind ein weiterer zentraler Bestandteil des Econic-Sicherheitskonzepts.

Für Wartung, Diagnose und Reparatur ist trotz der relativ geringen Stückzahlen stets gesorgt: Der Mercedes-Benz Service hält für den Econic über 1.800 Servicestützpunkte in mehr als 130 Ländern bereit.